Ernst Wolff und der herbeigeführte Crash

Das System kollabiert jetzt. Es gibt laut Ernst Wolff keine Rettung mehr. Es ist ein "Finanz faschistischer Ku und zwar international orchestriert. 

Die Hysterie um das Corona-Virus dient der Enteignung aller Menschen. Die Angst in den Menschen verhindert oftmals klares Denken und wirkt sich sehr unterstützend auf die Kontrolle der Menschen aus. Die Ausgangssperre sieht Herr Wolff mit grösster Wahrscheinlichkeit auf uns zukommen. Die Menschen bleiben in Ihren Wohnungen und womöglich wird auch das Internet zum Teil "heruntergefahren". 

Diese Ereignisse bringt uns die historische Gelegenheit, denjenigen zum Verstehen zu bringen, was hier wirklich läuft. Wer unsere die Marionetten-Spieler sind und was in der Finanzwelt geschehen ist. Oder was noch auf uns zukommt. 

Ein Ausgangsverbot für die Menschen würde den Verantwortlichen für diese Ereignissen noch Luft verschaffen, um Entscheidungen zu treffen und das weitere Vorgehen zu planen. 

Die Ölkrise belastet die Fracking Unternehmen in der USA stark. In den letzten Jahren wurden die USA mit dem Fracking total unabhängig und konnten das Land mit komplett mit Öl versorgen. Hunderte Milliarden spekulatives Geld ist in die Fracking Industrie geflossen. Wobei das Produzieren von Öl sich für die USA nur ab einem Preis von 60-70 Dollar lohnt.  

Weiter ist die Kreditblase nun am platzen. Unzählige faule Kredite weltweit, welche exponentiel ansteigen. 

Zudem wäre die Derivateblase ohnehin geplatzt, wenn der Ölpreis alleine unter 30 Dollar fallen würde. Öl ist die meist gehandelte Ware auf der Welt. Ölgeschäfte werden häufig in Derivaten abgesichert. Denn die Derivate sind nicht nur Wetten und eine Absicherung funktioniert nur, wenn die Ölpreise auf einem gewissen Niveau gehalten werden.  

Die Zentralbanken habe bis jetzt immer verhindert. dass Aktien und Anleihen abstürzen und somit alles ausser Kontrolle gerät. 

Die riesige Menge Derivate war ein wichtiger Grund, das System noch irgenwie in Waage zu halten. Niemand weiss, wieviel Derivate auf der Welt wirklich verzeichnet sind. Es gibt nur Schätzungen von der BIZ Basel, welche von einem Betrag um die 700 Billionen ausgehen. Berücksichtig man jedoch die OTC Derivate mit, berichten Insider von 1.25 Billiarden Derivaten. Auch wenn es "nur" 700 Billionen sind, wäre die Blase mit solch tiefen Ölpreisen geplatzt. 

Das Weltfinanzsystem ist Ende. 

Die EZB pumpen weiterhin 750 Milliarden Euro. High heel bonds, Aktienkäufe und was auch immer noch alles in betracht gezogen wird, dies sind nur eine kleine Giesskanne auf ein loderndes Inferno. Die Bedienung von Grossinvestoren-Junkies an diesem "Drogen"-Markt geht noch weiter. 

Boing, ein Unternehmen, welches über Jahrzehnte horrende Gewinne verzeichnen konnte, erhalten nun auch noch Unterstützungsgelder. Die kleinen und mittleren Schichten werden enteignet. Auch die reichen Schichten werden eine Enteignung erleben, nur haben diese immerzu die Möglichkeiten und Mittel, sich jetzt in der Deflation mit diesen Drogen-Spritzen noch zu bereichern um dann in der nächsten Phase sich wieder zu bereichern. 

Wir werden in Kürze für alle, die sich neu mit der Finanzwelt beschäftigen, diese wichtigen Fragen abarbeiten: 

Wer steht hinter: 

  • der WHO - World health organisation - Welt Gesundheits Organisation
  • IWF: Internationaler Währungsfond
  • FED: Federal Reserve - Notenbank der USA
  • BIZ Basel: Bank für Internationalen Zahlungsausgleich

Dafür benötigt es einen kleinen Sprung in die Vergangenheit und auch in die Gegenwart, um den Ursprung und Zweck genannter Organisationen zu verstehen. Wir denken, wir können gemeinsam etwas lernen, was uns allen etwas nützt. Je mehr Menschen verstehen, was hier geschieht, desto eher kann sich etwas positives entwickeln. 

Mr. Dax Dirk Müller zum Coronavirus und Börsencras...
DIE NOTENBANKEN sind am Ende! (Game Over)